Bezirksschiedsrichter kommt ab sofort aus Würzburg

 

 

 

Bei der Bezirksversammlung in Zeil am Main 2016 wurde ein Nachfolger von Karl Dirschbacher gefunden und erstmalig von der Versammlung fast einstimmig gewählt. Warum jetzt nur fast einstimmig, dass lässt sich so erklären.

Die Uhren ticken nun anders, denn es hat sich in der oberen Etage etwas getan. Dort regiert nun mit Patrick Lindthaler ein neuer Verbandsschiedsrichterwart und der hat es auf dem Weg gebracht, das zukünftig die Bezirksschiedsrichterwarte von der jeweiligen Bezirksversammlung zu wählen sind und weil damit Einige nicht einverstanden waren, wurde der Neue eben nur fast, einstimmig gewählt.

 

Man muss jetzt feststellen, die Zeit ist ganz schön gerast und der Nachfolger Jürgen Fischer hat schon fast sein erstes Amtsjahr fast um und es war sicherlich nicht verkehrt ihn zu wählen, denn Ohne hätte man Einiges gar nicht so auf die Reihe gebracht.

Der Fortschritt war und ist nicht aufzuhalten und damit muss man halt eben klar kommen oder nicht.

 

In dieser Amtsperiode gab es schon die ersten Änderungen, denn sowie die einstigen Fortbildungen waren, wird es nie wieder sein und das ist auch gut so. Neue Regeln braucht das Land, mehr Praxis und vor allem Wissen. Denn mal eben ein paar Ordnungen pauken reicht einfach nicht, einen Frischling auf eine Bahnzu stellen und zu sagen "Mach mal", so kann und darf das nicht funktionieren dürfen.

 

Der Neue, ist aber ein alter Hase, denn als 1. Vereinssportwart, Schriftführer und Pressewart des SKV Würzburg – Spieler der 3. Mannschaft des SV Oberdürrbach, dort auch 1. Sportwart, Pressefuzzi und Schiedsrichter, hat das Amt nun übergenommen und wird seinen Stempel nicht nur in Schiedsrichterausweise setzen.

 

Bei den zukünftigen Kreisversammlungen soll der Blick mehr auf die Zukunftspläne geworfen werden, man muss den Negativtrend, verbunden mit Mitglieder gleich Schiedsrichterschwund aufzuhalten und das geht nur mit einer neuen Philosophie. Man darf nicht den alten schlampigen Weg entlang schlendern und so tun als sei alles in Ordnung. Jetzt ist es Zeit, diese zu ändern und an das digitale Zeitalter anzuschließen und  zu tun !!

 

Mittlerweile ist auch ein Stellvertreter gefunden worden und das konnte eigentlich nur seine Rechte Hand, Matthias Ulrich werden und so kam es. Ulrich muss heuer auf der Bezirksversammlung noch offiziell gewählt werden, doch das boxen wir durch.  Die Beiden, haben in so manchen Posten schon gezeigt, was dahinter steckt und jetzt sind sie gefordert, im Bezirk eine gute Figur abzugeben, ob das Amt Bezirksschiedsrichterwart auch 25 Jahre hält, wie einst bei Karl Dirschbacher muss man abwarten und der Dinge harren.


Wir wollen bei den Kreisversammlungen im Juli auf alle Fälle ein bisschen Werbung für den Schiedsrichter machen, denn wie beim Fussball stehen sie immer in der Kritik und ihre Entscheidungen sind nicht immer zu verstehen. Doch wir haben im Kegeln andere Regeln und schmeißen nicht mit unnützen Verwarnungen oder sorgen mit Roten Karten für den Eklat. Wir wollen zeigen, dass man mit uns Reden kann und das wir das sooft zitierte "Fingerspitzengefühl" besitzen. - Allerdings.......wer uns versucht zu Beleidigen oder anderweilig zu Werke geht, darf sich über den Rundumschlag nicht wundern und der hat sich dann gewaschen !!

 

Unser Plan ist es die Spieler und Betreuer zu erreichen und ihnen zu vermitteln, was man darf und nicht. Wir wollen alle Fair bleiben, doch man kann und wird nicht alle Fälle so regeln können, es gibt immer wieder ein paar Kandidaten die aus der Reihe tanzen, auch Schiedsrichter und andere Funktionäre, doch auch hier gilt unser Slogan "Fair geht vor".

 

Die ersten Amtshandlungen sind vollzogen, die ersten Entscheidungen auch und die Ersten die auf der Strecke bleiben mussten, sind ettliche Kollegen, die einfach nicht den Fortbildungen folgten und nun gesperrt wurden. Andere haben das Amt nieder gelegt, konnten aus gesundheitlichen Gründen das Amt nicht mehr ausführen, leider sind auch einige verstorben und jetzt stehen wir vor einem kleinen Loch, dass wir wieder stopfen müssen, doch das Wie werden wir schon finden.

 

Es wird auf alle Fälle sich noch einiges Ändern, das kann ich mit Rückblick auf Enkering sicherlich sagen und es wird sicherlich kein leichter Weg sein, doch wer sein Ziel erreichen will, dem bleibt nur dieser Weg !!

 

Ich möchte mich bei allen Schiedsrichtern und Sportkameraden für das Vertrauen  in meine Person und Posten noch einmal recht herzlich bedanken. Ich kann es zwar nicht allen Recht machen, doch ich und mein Stellvertreter werden unser "letztes Hemd" geben und Unterfranken nach Oben gut und erfolgreich zu vertreten !!

 

Mit einem dreifachen Guit Holz grüßen

 

 

Jürgen Fischer, Bezirksschiedsrichterwart

Matthias Ulrich, komm. Stellvertreter